SEO erklärt: Der Effekt guter Lesbarkeit

Eva Mohyrova
Eva Mohyrova
W
Wenn man über Faktoren nachdenkt, die Google-Rankings beeinflussen, denkt man nicht automatisch an Lesbarkeit. Die Verbesserung der Lesbarkeit kann großen Einfluss auf Ihre SEO haben und eine bessere Beziehung zu Ihrem Publikum herstellen. In diesem Artikel sprechen wir über die Bedeutung der Lesbarkeit und die Möglichkeiten, diese zu verbessern.
Reading Time: 6 minutes

Google verwendet in seinem Algorithmus über 200 Ranking-Faktoren. Obwohl einige davon kontrovers erscheinen mögen und andere nur Spekulation sind, zählt Lesbarkeit bestimmt nicht hierzu.

 

WAS GENAU IST LESBARKEIT?

Kurz gesagt ist Lesbarkeit das Maß an Leichtigkeit, die man benötigt, um einen geschriebenen Text zu verstehen. Gute Lesbarkeit bedeutet, dass die Zielgruppe beim Lesen nicht auf unbekannte Worte und lange Sätze stößt. Sie benötigt auch nicht mehr Zeit als erwartet, um die Gesamtbedeutung des Textes erfassen zu können. Es besteht kein Zweifel, dass Google die Lesbarkeit einer Seite einer Messung unterzieht; die Suchmaschine stellte diesbezüglich sogar einen Suchfilter und Statistiken bereit.

 

Es besteht kein Zweifel, dass Google die Lesbarkeit einer Seite einer Messung unterzieht; die Suchmaschine stellte diesbezüglich sogar einen Suchfilter und Statistiken bereit.
Source: Backlinko

Aber was genau bedeutet das alles und wie können Sie die Lesbarkeit eines Textes verbessern?

 

WAS GENAU HAT ES MIT DER LESBARKEIT AUF SICH?

Vor nicht allzu langer Zeit zählte Keyword-Stuffing zu den häufigsten SEO-Praktiken. Die Autoren mussten möglichst viele Schlüsselwörter hinzufügen, um ihre Texte attraktiver für SEO zu machen. Niemanden schien es wirklich kümmern, dass die Texte schwer verständlich waren – oder vielleicht störte es zwar, aber die Vorteile des Keyword-Stuffings waren einfach zu groß, um sich dem zu widersetzen. Heutzutage ist jedoch alles anders. Die Lesbarkeit eines Textes wird möglicherweise nicht als direkter Ranking-Faktor angegeben – zumindest macht Google diese Information nicht öffentlich. Es beeinflusst jedoch trotzdem Ihre SEO.

Wie das alles funktioniert? Wie Sie wissen, wird Ihr Ranking von vielen Faktoren mitbestimmt, von denen einige direkt mit der Lesbarkeit von Texten in Verbindung stehen. Wenn der Text gut aussieht und nicht mit Stichwörtern gefüllt ist, klicken Nutzer häufiger darauf, wenn sie ihn in den Suchergebnissen gelistet sehen. Darüber hinaus lesen sie den Text eher zu Ende und verbringen dadurch auch mehr Zeit auf Ihrer Internetseite.

Alle diese Dinge signalisieren Google, dass Ihre Inhalte wertvoll sind und erhöhen somit auch das Ranking Ihrer Internetseite. Aber natürlich spielt nicht ausschließlich das Ranking eine Rolle – gute Lesbarkeit könnte auch der Konversionsrate dienlich sein. Denn wenn ein Text einfach zu lesen ist, könnte er mehr Besucher zu echten Kunden machen. Mit nützlichen, gut strukturierten und leicht verständlichen Informationen steigern Sie die Kundenbindung und bauen eine engere Beziehung zu Ihren Kunden auf. Und eine menschliche Verbindung zu Ihrem Zielpublikum ist ebenso wichtig und nützlich für den Verkauf wie SEO.

 

 

Aber natürlich spielt nicht ausschließlich das Ranking eine Rolle – gute Lesbarkeit könnte auch der Konversionsrate dienlich sein.

 

WIE KANN MAN DIE LESBARKEIT MESSEN?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die Lesbarkeit zu messen. Von der Verwendung von Flesch-Kincaid-Lesbarkeitstests bis hin zu verschiedenen Plugins. Die meisten von ihnen messen normalerweise die Lesbarkeit abhängig vom Bildungsniveau des Zielpublikums. Menschen mit höherer Bildung können oftmals komplexere Texte besser lesen. Laut Readable.io beträgt die empfohlene Gesamtnote für Texte zum Thema Marketing in den USA 8. Wenn Sie auf dieser Ebene schreiben, können Ihre Inhalte somit von 80% der Amerikaner gelesen werden.

 

Die meisten von ihnen messen normalerweise die Lesbarkeit abhängig vom Bildungsniveau des Zielpublikums.
Source: readable.io
 

 

EINFACH ODER NICHT?

Ist einfacher wirklich immer auch besser? Nicht für jedes Publikum. In der Unterhaltungsbranche beispielsweise werden einfachere und allgemein leichtere Texte mehr geschätzt. Falls Sie jedoch einen professionellen Geschäfts-Blog betreiben, könnten zu einfach verfasste Texte Ihre Leserschaft ablenken und sie dazu bringen Ihre Autorität in Frage zu stellen.

Einige Blogger raten deshalb dazu Texte zu verfassen, die zwei Bildungsstufen unter der Ihres Publikums liegen. Dies könnte in einigen Fällen eine gute Option sein, aber alle diese Tipps hängen letztlich von der jeweiligen Situation ab. Sie sollten daher jede Situation einzeln für sich betrachten und dabei die Zielgruppe sowie die Branche berücksichtigen. Opfern Sie keinesfalls die Qualität Ihrer Inhalte, nur weil Sie vielleicht denken, dass dadurch die Lesbarkeit erhöht werden könnte.

 

WAS KÖNNEN SIE NOCH TUN, UM DIE LESBARKEIT ZU ERHÖHEN?

Trotz der individuellen Natur jedes Textes gibt es noch einige allgemeine Tipps zur Lesbarkeit, die Sie unabhängig von Ihrer Zielgruppe oder Nische im Gedächtnis behalten sollten. Aber natürlich spielt nicht ausschließlich das Ranking eine Rolle – gute Lesbarkeit könnte auch der Konversionsrate dienlich sein.

 

Aber natürlich spielt nicht ausschließlich das Ranking eine Rolle – gute Lesbarkeit könnte auch der Konversionsrate dienlich sein.

 

1: STRUKTUR

Eine Rede kann chaotisch sein und Struktur vermissen lassen. Bei einem Text kann das nicht der Fall sein. Daher ist es wichtig, dass Sie Ihre Beiträge logisch organisieren, indem Sie zuerst die wichtigsten und grundlegenden Informationen präsentieren und dann im Anschluss zu den Details übergehen. Stellen Sie sich beim Schreiben immer die Frage, ob das Publikum Ihren Argumenten und Ihrer Gesamtaussage folgen kann oder nicht. Dies könnte Ihnen dabei helfen, Ihren Text sofort zu verbessern und besser zu organisieren.

 

2: ABSÄTZE UND SÄTZE

Selbst wenn Sie branchenspezifische Begriffe und Details nicht aus Ihren Texten ausschließen möchten, können Sie Ihre Texte dennoch einfacher gestalten. Der Schlüssel liegt dabei in der Verkürzung der Absätze und Sätze. Dies ist mitunter ein wichtiger Teil der Organisation eines Textes. Wenn Sätze und Absätze kürzer sind, ist der Text für das Publikum jedes Bildungsniveaus einfacher zu verstehen. Dieser Umstand lässt den Text auch einfacher aussehen (auch wenn es nicht so einfach ist wie es scheint).

 

3: STIL

Natürlich hat jeder Autor und jede Autorin seinen bzw. ihren eigenen Stil. Aber auch in diesem Fall ist es möglich, die Lesbarkeit eines Textes zu verbessern ohne diesen Stil zu ändern oder den eines anderen zu kopieren. Egal wie ernst ein Thema auch sein mag, sollten Sie so schreiben, wie Sie auch mit anderen kommunizieren. Dies hilft beim Aufbau einer besseren Verbindung zu Ihrem Publikum und macht einen Text auf natürliche Weise einfacher. Versuchen Sie so zu schreiben, wie Sie sprechen und Sie werden erkennen, welchen Unterschied es ausmacht.

 

4: BILDER

Bilder sind für einen Text immer gut, da Menschen sich sofort angezogen fühlen und sie die Aussagen des Textes schneller verstehen werden. Außerdem können Bilder einen Text einfacher aussehen lassen, wenn Sie sie folgendermaßen einsetzen:

 

Aber auch in diesem Fall ist es möglich, die Lesbarkeit eines Textes zu verbessern ohne diesen Stil zu ändern oder den eines anderen zu kopieren.
Source: SEOPressor

Wenn Sie solche Bilder verwenden, fühlen sich Leser durch lange Texte nicht mehr eingeschüchtert. Natürlich müssen Sie bei der Auswahl von Bildern diejenigen auswählen, die in direktem Zusammenhang mit dem Inhalt des Beitrags stehen, da sie Ihre Zielgruppe sonst verwirren könnten.

 

5: SCHRIFT UND FORMATIERUNG

Einige Menschen haben kein Problem beim Lesen kleiner, komplex aussehender Schriftarten. Die meisten Menschen haben jedoch ein Problem damit. Sie können daher Originalschriftarten für Überschriften und Zwischenüberschriften verwenden, aber der Haupttext sollte in Schriftarten verfasst sein, die auf dem Bildschirm einfach zu lesen sind – das wären beispielsweise serifenlose Standardschriften. Die hierfür empfohlene Schriftgröße beträgt 16 Pixel. Sie können jedoch experimentieren, falls Sie das möchten. Stellen Sie nur sicher, dass sich Ihr Publikum nicht nach vorne beugen muss, um den Text lesen zu können.

Stellen Sie außerdem sicher, dass Ihre Zeilenhöhe mindestens 150% der Schriftgröße beträgt: Wenn die gewählte Schriftart 16 Pixel beträgt, sollte die Zeilenhöhe 24 Pixel betragen. Was die Formatierung betrifft, ist alles recht simpel: Im Text müssen Sie Überschriften und Unterüberschriften verwenden (deren Größen unterschiedlich groß sein sollten). Ähnliche Informationen sollten in Listen mit Zahlen oder Aufzählungspunkten strukturiert werden. Sie können auch Fett- und Kursivschrift verwenden, um etwas im Text hervorzuheben, aber es liegt ganz bei Ihnen.

Das Gleiche gilt für Zitate – einige Internetseiten verwenden Zitate, die sich vom Rest der Formatierung abheben, aber auch dieser Punkt hängt von Ihren Vorlieben ab. Eines der wichtigsten und vielleicht frustrierendsten Dinge, an die Sie denken sollten, ist, dass Ihr Ranking nicht sofort ansteigen wird, nachdem Sie die Lesbarkeit Ihrer Texte verbessert haben. Aber es wird sich mit der Zeit bezahlt machen, also geben Sie Ihr Bestes, geben Sie nicht auf und arbeiten Sie an der Qualität Ihrer Texte.