Googles Ranking-Faktoren: Faktoren 101–150

Eva Mohyrova
Eva Mohyrova
W
Wir setzen hier unsere Serie über die 200 Ranking-Faktoren von Google fort. In diesem Artikel beschreiben wir weitere 50 Metriken, die Google in seinem Algorithmus verwenden kann, um Ihren PageRank zu ermitteln, und die damit über den Erfolg Ihrer SEO-Maßnahmen entscheiden.
Reading Time: 10 minutes

Wir haben jetzt schon eine Weile die Ranking-Faktoren von Google diskutiert, weshalb Sie wahrscheinlich wissen, dass es über 200 davon gibt. In den beiden vorherigen Artikeln ging es uns darum, die ersten 100 zu identifizieren, und jetzt ist es an der Zeit, dass wir uns den nächsten 50 zuwenden.

 

BACKLINK-FAKTOREN

101. HOMEPAGE-AUTHORITY

Es besteht die Möglichkeit, dass die Links zur Startseite einer Website, auf die Sie sich beziehen, eine Rolle bei der Bewertung sowohl der Website als auch der Gewichtung des Links spielen.

 

102. LÄNDER-TLD DER VERLINKENDEN DOMAIN

Falls Sie Links von Top-Level-Domain-Erweiterungen erhalten, die für ein bestimmtes Land spezifisch sind (.co, .uk, .cn, .de), besteht die Möglichkeit, dass Sie in diesem Land einen besseren Rang einnehmen. Die Bedeutung von TLD-Domains für das Google-Ranking wurde kürzlich von DreamHost bestätigt.

 

103. RELEVANZ DER VERLINKENDEN DOMAIN

Links von Websites in einer ähnlichen Nische sind für das Ranking leistungsfähiger als Links, die Websites verlinken, die völlig unverwandt sind. Darüber hinaus sind solche Links auch besser als Links von Websites mit zwar mehr Domain-Authority, die jedoch für Ihre Website weniger relevant sind.

 

104. DIVERSITÄT DER LINK-ARTEN

Falls die meisten Ihrer Links aus einer einzigen Quelle stammen, z. B. aus Blog-Kommentaren, Forumsprofilen und Ähnlichem, wird dies von Google möglicherweise als Zeichen von Web-Spam interpretiert. Deshalb sollten Sie danach streben, Links aus unterschiedlichen Quellen zu Ihrer Website hinzuzufügen. Diese sind ein Zeichen für ein natürliches Link-Profil.

 

105. NOFOLLOW-LINKS

NoFollow-Links sind solche Links, die mit einem „NoFollow“-Attribut versehen sind. Ein solches Attribut verunmöglicht es Suchmaschinen-Bots, diesen Links zu folgen: Nur echte Menschen können ihnen folgen.

NoFollow-Links sind seit Jahren einer der umstrittensten Rankingfaktoren. Manche glauben, dass das Linkprofil der Website unnatürlich aussehen könnte, wenn sie auf einer Website angezeigt werden. Aktuelle Untersuchungen von SEMrush zeigen jedoch, dass Websites, die das Ranking anführen, durchaus solche Links in ihren Profilen enthalten.

Es ist immer noch unklar, ob diese Websites so hoch eingestuft werden, weil Google NoFollow-Links als Teil eines natürlichen Backlink-Profils erwartet oder weil diese Links einen bestimmten SEO-Wert haben. Wie dem auch sei, falls Sie sie auf Ihrer Website nutzen, sollte dies Ihrer SEO keinen Schaden zufügen.

 

106. „GESPONSORTE“ UND WEITERE LINKS

Sie können gesponserte Links in Ihre Inhalte aufnehmen, sollten Sie aber nicht so nennen. Es ist gut möglich, dass durch die Verwendung von Begriffen wie „gesponserte Links“, „Sponsoren“ oder „Link-Partner“ der Wert dieser Links verringert wird, was sich indirekt negativ auf Ihr Ranking auswirken kann.

 

Sie können gesponserte Links in Ihre Inhalte aufnehmen, sollten Sie aber nicht so nennen.

 

107. KONTEXTUELLE LINKS

Links, die in den Inhalt einer Seite integriert sind, sind leistungsfähiger als Links, die Sie an anderer Stelle platzieren oder einfach zu einer leeren Seite hinzufügen.

 

108. LINKS VON EXPERTENSEITEN

Der Hilltop-Algorithmus war eine Grundlage der modernen SEO. Er wurde 2003 von Google übernommen, um für das Ranking autorisierende Seiten identifizieren zu können. Zu diesem Zweck identifizierte der Algorithmus zunächst die Expertenseiten. Diese Seiten sind themenspezifisch und werden aufgrund ihres Wertes von vielen anderen Seiten verlinkt.

Obwohl der Algorithmus selbst für die SEO nicht mehr relevant ist, kann das Verständnis seiner Funktion eine gute Grundlage für die Entwicklung der eigenen SEO legen. Darüber hinaus können wir weiterhin mit Sicherheit davon ausgehen, dass Links eine wichtige Komponente für die Rankings bleiben.

 

109. LINKS VON AUTHORITY-SITES

Falls Sie Links von Websites erhalten, die in Ihrer Nische über mehr Autorität verfügen, haben diese Links wahrscheinlich sowohl für Google als auch für Ihre Zielgruppe einen höheren Wert als Links von kleineren und relativ unbekannten Websites.

 

110. LINKS VON ECHTEN SEITEN

Splogs oder Spam-Blogs werden nur aus dem einzigen Grund betrieben: Um Links zu verwandten Websites zu erstellen. Google kann sie mittlerweile von echten Websites unterscheiden, die einen Wert haben – und zwar höchstwahrscheinlich mithilfe von Nutzerinteraktionen und Markensignalen. Links von echten Websites haben für Google natürlich mehr Gewicht.

 

111. REZIPROKE LINKS

„Link to me and I’ll link to you“ – ein solcher Ansatz funktioniert nicht mehr. Google gibt an, dass ein übermäßiger Link-Austausch das Ranking negativ beeinflussen kann.

 

112. NUTZERGENERIERTE CONTENT-LINKS

Google hat die Fähigkeit, von Nutzern generierten Spam zu identifizieren, weshalb der Schluss erlaubt ist, dass auch andere von diesen Nutzern generierte Inhalte identifiziert werden können. Darüber hinaus verwendet Google solche Inhalte, um eine Website zu bewerten.

 

113. FORUM-LINKS

Es kann sein, dass Google Forum-Kommentare als unnatürliche Links bewertet.

 

114. SITEWIDE-LINKS

Bei Sitewide-Links (seitenweite Links) handelt es sich um Links, die auf den meisten Seiten einer Website angezeigt werden. Normalerweise werden sie in Kopfzeilen, Fußzeilen und Seitenleisten platziert.

Beeinflussen solche Links die SEO oder nicht? Dies ist ein kontrovers diskutiertes Thema. Folgt man neuesten Forschungen, sieht Google Sitewide-Links (solange sie natürlich sind) nicht als schädlich für die SEO an. Andererseits sind sie aber auch nicht unbedingt hilfreich.

 

115. 301-WEITERLEITUNGEN

301-Weiterleitungen sind permanente automatische Weiterleitungen, die sowohl Suchmaschinen als auch Websitebesucher an andere URLs als jene weiterleiten, die sie in ihren Browser eingegeben oder aus SERPs ausgewählt haben. Diese Weiterleitungen sind äußerst nützlich, da sie es einem Standort ermöglichen, die Domain-Authority aufrechtzuerhalten – und zwar selbst nachdem der Standort dauerhaft verschoben wurde. Und ja, sie bestehen immer noch die PageRank-Prüfung, weshalb Ihre SEO von einem solchen Link profitiert.

 

116. ÜBERMÄẞIGER EINSATZ VON 301-WEITERLEITUNGEN

Falls Sie jedoch Backlinks verwenden, die von 301-Weiterleitungen stammen, kann dies Ihren PageRank etwas abschwächen.

 

 

117. ANKERTEXT INTERNER LINKS

Unter dem Ankertext versteht man den sichtbaren, anklickbaren Text, der in einem Hyperlink enthalten ist. Er muss knapp und relevant sein, ohne übermäßig viele Keywords.

Es handelt sich um ein weiteres Relevanzsignal. Beachten Sie jedoch, dass solche Links wahrscheinlich weniger Gewicht haben als Ankertexte von externen Websites.

 

118. ZUORDNUNG DES LINKTITELS

Der Linktitel ist der Text, der angezeigt wird, wenn Sie über einen bestimmten Link schweben. Auch dieser kann als schwaches Relevanzsignal dienen.

 

119. PLATZIERUNG DER LINKS

Die Links, die am Anfang eines Inhalts stehen, können mehr Gewicht haben als diejenigen, die am Ende platziert werden.

 

120. POSITIVE LINK-VELOCITY

Die Link-Velocity gibt an, in welchem Umfang andere Websites oder Nutzer auf Ihre eigene Website oder Ihren Blog verlinken. Positive Link-Velocity ist eine der SEO-Metriken, die im Auge zu behalten sind. Beachten Sie jedoch, dass Ihre Hauptaufgabe darin bestehen sollte, qualitativ hochwertige Backlinks aufzubauen, anstatt sich auf eine höhere Link-Velocity zu fokussieren.

 

121. NEGATIVE LINK-VELOCITY

Falls Ihre Link-Velocity jedoch negativ ist, zeigt dies Google an, dass Ihre Popularität abnimmt. Daher kann sich in diesem Fall Ihr Ranking erheblich verschlechtern.

 

122. PLATZIERUNG DES LINKS AUF DER SEITE

Generell ist ein Link, der im Inhalt einer Seite enthalten ist, leistungsfähiger als ein Link, der sich im Seitenleistenbereich oder in der Fußzeile befindet.

 

123. ANZAHL AUSGEHENDER LINKS AUF DER SEITE

Die Berücksichtigung ausgehender Links ist wichtig für die On-Page-SEO. Diese Links erhöhen die Relevanz Ihrer Seite und signalisieren den Suchmaschinen, dass Sie sich um ihr Publikum kümmern, indem Sie Links zu zusätzlichen hilfreichen Inhalten einfügen. Darüber hinaus können solche Links den Suchmaschinen dabei helfen, den Inhalt einer Website zu bestimmen.

Es ist jedoch immer besser, sich auf ein paar gute Links zu beschränken, anstatt Ihre Inhalte mit Links vollzustopfen. Beachten Sie, dass Hunderte von externen Links auf einer Seite weniger für einen guten PageRank leisten als eine Seite mit einer Handvoll hochwertiger Links.

 

124. NATÜRLICHE LINKPROFILE

Es ist ganz einfach: Falls Ihr Linkprofil natürlich aussieht, wird die Website höher eingestuft und kann diesen Platz auch bei Updates der Google-Strategien besser behaupten als Websites, die unterschiedliche Blackhat-Link-Building-Strategien einsetzen, beispielsweise das Hinzufügen versteckter, mit Keywords vollgestopfter Texte, die Anzeige jeweils unterschiedlicher Inhalte für Suchmaschinen und Besucher etc.

 

125. ALTER DER BACKLINKS

Ältere Links haben eine höhere Ranking-Power als jüngere, was hauptsächlich daran liegt, dass Google einige Zeit benötigt, um neue Links zu indizieren. Laut MOZ dauert es durchschnittlich 10 Wochen, bis Sie einen Ranking-Anstieg beobachten können.

 

126. LINKS VON EINER WIKIPEDIA-QUELLE

Viele Seitenbetreiber glauben, dass Suchmaschinen Ihrer Website zusätzliche Autorität und größere Vertrauenswürdigkeit zuschreiben, falls Ihre Website einen Link von Wikipedia erhält.

 

127. SEITENRELEVANZ

Links, die von einer relevanten Seite stammen, können auch mehr Wert vermitteln.

 

128. KEYWORD IM TITEL

Keywords in ihren Titeln helfen den Seiten, einen höheres Ranking zu erreichen. Google mag es außerdem, wenn Sie auf Seiten verlinken, deren Titel das Keyword Ihrer Seite enthält.

 

129. KOOKKURRENZEN

Darunter versteht man das Vorhandensein und die Nähe ähnlicher Keywords, die auf verschiedenen Websites häufig verwendet werden. Bei Kookkurrenzen geht es um den Einbezug von Keywords, die zwar unterschiedlich sind, aber dennoch Relevanz für ein bestimmtes Thema aufweisen. Es ist immer hilfreich, Google mitzuteilen, worum es auf Ihrer Seite geht, weil sich dies indirekt positiv auf Ihr Ranking auswirkt.

 

130. DIE NUTZUNG VON SCHEMA.ORG

Schema Markup – zu finden auf Schema.org – ist eine Form von Mikrodaten. Wenn dieses Tool zu einer Seite hinzugefügt wird, erstellt es eine erweiterte Beschreibung, die in den Suchergebnissen angezeigt wird.

Es gibt zwar keine eindeutigen Belege dafür, dass dies die organischen Such-Rankings beeinflusst, aber diese Beschreibungen verleihen Ihren Webseiten in SERPs zumindest ein auffallenderes Aussehen.

 

Google TrustRank ist eine Linkanalysetechnik, mit der Suchmaschinen Spam bekämpfen können.

 

131. TRUSTRANK DER VERLINKENDEN SEITE

Google TrustRank ist eine Linkanalysetechnik, mit der Suchmaschinen Spam bekämpfen können. Die Technik misst bestimmte Vertrauenssignale, mit deren Hilfe Suchmaschinen besser feststellen können, ob Ihre Links und Inhalte rechtmäßig sind oder nicht.

Wenn eine Website zu Ihnen verlinkt, bestimmt deren Vertrauenswürdigkeit, wie viel „TrustRank“ an Sie weitergegeben wird.

 

132. WÖRTERANZAHL DER VERLINKENDEN INHALTE

Links von langen, hochwertigen Posts gelten beispielsweise als wertvoller als die von einem 25-Wort-Snippet.

 

133. QUALITÄT DER VERLINKENDEN INHALTE

Wenn vertrauenswürdige Websites sich mit Ihren Inhalten verlinken, zeigen die Betreiber, dass sie Ihnen ebenfalls vertrauen. Dies ist eine gute Nachricht für Sie, denn das Publikum der betreffenden Seiten wird Sie nun für ebenso vertrauenswürdig halten – was auch für die Suchmaschinen gilt.

Auf der anderen Seite sollten auch Sie nur auf qualitativ hochwertige Inhalte zurückgreifen, wenn Sie Ihre Aussagen mit Statistiken und anderen glaubwürdigen Ressourcen stützen wollen, und gute Beziehungen zu den Inhabern dieser Ressourcen aufbauen. Schließlich besteht immer die Möglichkeit, dass sie im Gegenzug auch auf Ihre Inhalte verlinken.

 

NUTZERINTERAKTION

134. DIREKTER TRAFFIC

Laut SEMrush ist der direkte Traffic nach wie vor einer der wichtigsten Faktoren für Google.

 

webmarketingschool.com
Quelle: webmarketingschool.com

 

135. REPEAT TRAFFIC

Websites, deren Besucher immer wiederkehren, dürfen einen Rankingschub erwarten.

 

136. RANKBRAIN

RankBrain ist Googles Artificial Intelligence (AI)-Algorithmus. Obwohl vielfach als einer der wichtigsten Rankingfaktoren bezeichnet, nutzt Google RankBrain in Wirklichkeit nur dann, wenn nicht sicher ist, was eine bestimmte Anfrage bedeutet.

 

137. GEBLOCKTE SEITEN

Im Jahr 2011 wurde Google Panda in Betrieb genommen, um Websites mit schlechter Qualität zu ermitteln und den Rang dieser “schlechten” Websites (wie etwa Linkfarmen) mittels Blockierung der Indizierung zu senken. Es ist nicht ausgeschlossen, dass Google immer noch eine Variation dieser Funktion als Qualitätssignal nutzt.

 

138. ORGANISCHE CTR FÜR EIN KEYWORD

CTR steht für Click Through Rate. Die Durchklickrate ist vielleicht kein direktes Ranking-Signal, bleibt aber trotzdem wichtig. Schließlich müssen Sie mehr Besucher auf Ihre Website bringen, wenn Sie einen besseren Rang einnehmen möchten. Daher müssen Sie auch Ihre CTR verbessern.

 

139. ORGANISCHE CTR FÜR ALLE KEYWORDS

Als „menschliches“ Nutzerinteraktionssignal angesehen, kann die organische Klickrate für Ihre Keywords dazu beitragen, dass Ihr Ranking verbessert wird.

 

140. CHROME-LESEZEICHEN

Wir wissen bereits, dass Google Daten von Chrome sammelt. Daher besteht die Möglichkeit, dass Seiten, die in Chrome mit einem Lesezeichen versehen werden, einen zusätzlichen Schub erhalten.

 

141. ABSPRUNGRATE

Die Absprungrate zeigt den Prozentsatz der Besucher an, die Ihre Website betreten und schnell wieder verlassen, ohne zu den anderen Seiten der Website zu gelangen.

Ist dieser Wert wirklich wichtig? Das glaubt nicht jeder in der SEO-Branche. Eine kürzlich veröffentlichte SEMrush-Studie zeigt jedoch eine Korrelation zwischen der Absprungrate und dem Google-Ranking.

 

142. POGO-STICKING

Dabei handelt es sich um eine spezielle Art des Absprungs: Eine, bei der der Nutzer auf ein Suchergebnis klickt, sofort mit dem Ergebnis unzufrieden ist und umgehend zu den Suchergebnissen zurückkehrt. Für einige Zeit galt das Pogo-Sticking als möglicher Ranking-Faktor: Schließlich geht es dabei um die Zeit, die Nutzer auf Ihrer Website verbringen, was für Google immer wichtig ist.

Nach den neuesten Informationen ist das Pogo-Sticking kein Ranking-Faktor mehr. Allerdings sollten Sie diesen Wert trotzdem messen, um zu verstehen, ob Ihre Inhalte und Ihre Website für Ihr Publikum tatsächlich so interessant und nützlich sind, wie Sie denken.

 

143. ANZAHL VON KOMMENTAREN

Eine aktuelle Fallstudie belegt, dass die Anzahl der Kommentare das Ranking beeinflussen kann. Darüber hinaus könnte dies auch einen indirekten Ranking-Faktor darstellen, da Seiten mit vielen Kommentaren auf eine gute Nutzerinteraktion und qualitativ hochwertige Inhalte hindeuten.

 

144. VERWEILZEIT

Unter der Verweilzeit versteht man die Zeit, die zwischen dem Klicken auf ein bestimmtes Suchergebnis und dem Zeitpunkt, zu dem Sie zur Suche zurückkehren, vergeht. Nach den neuesten Informationen könnte es sich hierbei um einen Ranking-Faktor handeln, der allerdings nur für Ergebnisse in den Top 10 eine Rolle spielt.

Falls Sie noch nicht auf der ersten Suchseite angezeigt werden, sollte Ihr Hauptaugenmerk also nicht auf der Optimierung der Verweilzeit liegen. Es ist dann natürlich besser, Ihre Zeit mit der Optimierung wichtigerer Faktoren zu verbringen, die Ihnen helfen könnten, überhaupt erst in die Top 10 vorzudringen.

 

SPEZIELLE REGELN DES GOOGLE-ALGORITHMUS

145. BROWSERVERLAUF DER NUTZER

Websites, die Sie oft besuchen, erhalten einen SERP-Schub, denn dieses Nutzungsverhalten belegt, dass bestimmte Besucher den Inhalt wertschätzen und ihn regelmäßig erneut aufrufen.

 

146. SUCHVERLAUF DER NUTZER

Die Suchketten der Nutzer beeinflussen ihre Ergebnisse bei späteren Suchen. Falls Sie beispielsweise nach „Folk-Musik“ googeln und dann nach einem bestimmten Genre suchen, wie z. B. nach englischem Folkrock der späten Sechziger Jahre, wird Google Seiten, die sich diesem Thema widmen, in Ihren zukünftigen SERPs mit höherer Wahrscheinlichkeit einen besseren Platz zuweisen.

 

147. QUERY DESERVES FRESHNESS

QDF ist eine Suchmetrik, die von Google verwendet wird, um festzustellen, welche Themen nach Auffassung der Nutzer „angesagt“ sind und daher in den Suchergebnissen an erster Stelle stehen sollten. Dieser Mechanismus wird immer dann in Kraft gesetzt, wenn eine bestimmte Anfrage oder ein Thema einen plötzlichen Anstieg des Traffics oder der Reichweite erfährt.

 

148. QUERY DESERVES DIVERSITY

Diese weitere Metrik kann von Google ebenfalls eingesetzt werden, um bestimmte Suchergebnisse zu diversifizieren, was insbesondere dann der Fall ist, falls der vom Nutzer eingegebene Suchbegriff verschiedene Bedeutungen haben kann (z. B. „Jaguar“, womit nicht nur ein Tier, sondern auch eine Automarke gemeint sein kann).

Google legt größten Wert darauf, dass die angezeigten Ergebnisse den Anforderungen seiner Nutzer entsprechen. Daher analysiert das Unternehmen Suchmuster, die nicht zu den erwarteten Verhaltensweisen passen, und bezieht beim Ranking der betreffenden Seiten mit ein, wie viele verschiedene Bedeutungsvarianten in den SERPs berücksichtigt werden müssen.

Falls Sie also Begriffe verwenden, die möglicherweise falsch interpretiert werden könnten, wird das Hinzufügen zusätzlicher Daten, damit Google Sie genau versteht, nicht nur zu einem besseren Ranking in den Suchergebnissen führen, sondern auch die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass Sie Traffic von Besuchern aus der richtigen Zielgruppe erhalten.

 

149. FEATURED SNIPPETS

Bei den Featured Snippets (Hervorgehobene Snippets) handelt es sich um Textblöcke, die über den ersten organischen Suchergebnissen angezeigt werden und die eine genaue Antwort auf eine bestimmte Anfrage enthalten. Sie wirken sich auf Rankings aus, daher ist ihre Optimierung immer eine gute Idee.

 

150. GEOTARGETING

Google präferiert in gewisser Weise Websites, die über eine lokale Server-IP und eine länderspezifische Domain-Namenserweiterung verfügen.

So, jetzt fehlen uns nur noch 50 Ranking-Faktoren. Schon neugierig auf die letzten 50? Dann freuen Sie sich auf den letzten Post unserer kleinen Serie!