Warum E-Mail-Marketing mehrsprachig sein muss

Steven Mike Voser
Steven Mike Voser
S
Sie sind auf der Suche nach einem internationalen Publikum? In diesem Artikel erforschen wir mehrsprachiges E-Mail-Marketing - ein entscheidendes Instrument, um mehr Kunden auf der ganzen Welt zu erreichen.
Reading Time: 6 minutes

Sie wollen Ihr Unternehmen auf eine weltweite Bühne bringen und Ihr Potenzial maximieren? Dann ist es an der Zeit, mehrsprachige Inhalte zu produzieren. Hierfür gibt es keinen besseren Weg, als diese Inhalte per E-Mail an den Mann zu bringen. Lesen Sie hier eine ausführliche Anleitung für mehrsprachiges E-Mail-Marketing und gewinnen Sie noch heute ein internationales Publikum für sich.

 

Kostenlose maßgeschneiderte Analyse

Fordern Sie Ihre kostenlose Marketing-Analyse von Yuqo an, um zu sehen, wie sich Ihr Unternehmen macht. Jede Analyse wird kundenspezifisch erstellt und ist an keine Bedingungen geknüpft.
Kostenlose Analyse

 

DIE BEDEUTUNG VON E-MAIL-MARKETING

E-Mail ist tot. Das haben Sie bestimmt schon tausendmal gehört, oder? Während die sozialen Medien definitiv einen großen Einfluss auf die Online-Marketing-Welt ausüben, ist es trotzdem immer noch wichtig, E-Mails in Betracht zu ziehen. In der Tat wird jeder Experte für digitales Marketing die Macht von E-Mail-Marketing bestätigen. Es gibt rund 2,5 Milliarden E-Mail-Nutzer auf der ganzen Welt. Diese Nutzer erstellen jährlich geschätzt 196 Milliarden E-Mails, von denen mehr als 50% geschäftsbezogen sind. Die E-Mail-Welt ist nicht nur quicklebendig, sie verspricht auch mehr Konversionen zu generieren als andere beliebte digitale Marketing-Kanäle, einschließlich soziale Medien, SEO (Suchmaschinenoptimierung) oder sogar Ihre Website. Es stimmt, E-Mail ist vermutlich eine größere potentielle Einnahmequelle als diese (und viele weiteren) digitalen Marketing-Kanäle. Im Vergleich zu anderen beliebten Marketing-Kanälen, wie den sozialen Medien oder traditionellen Printkampagnen, kann E-Mail-Marketing bei der Steigerung des Umsatzes tatsächlich viel effektiver sein.

Laut einer Studie von Monetate aus dem Jahr 2012, einem weltweit führenden Anbieter von Personalisierungs-Software für Marken wie The North Face, National Geographic und Helly Hansen, bringen 4,24% der Besucher aus E-Mail-Marketing-Kampagnen eine Konversion ein. Das ist fast doppelt so viel wie die Konversionsrate von Besuchern, die durch Suchmaschinen generiert werden (2,49%) und über 7 mal so viel wie jene von Besuchern, die über soziale Medien erreicht werden (0,59%). Noch besser ist, dass die Wirkungsmacht der E-Mail nicht nachzulassen scheint. Eine 2013 durchgeführte Studie von Custora, einem Softwareunternehmen aus New York, stellte fest, dass die Kundengewinnung durch E-Mail-Marketing in den vier Jahren vor dem Jahr 2013 vervierfacht wurde. In dieser Studie macht E-Mail-Marketing fast 7% aller Kundengewinnungen aus, die online stattgefunden haben. Lassen Sie das ein wenig auf sich wirken.

Die digitale Marketingwelt verändert sich stetig: Das ist wohl einer der Aspekte, die es zu so einem faszinierenden Feld machen. Diese ständige Veränderung kann allerdings auch Nachteile haben: Es kann sein, dass wir effektive Marketing-Techniken aus den Augen verlieren, weil wir zu sehr damit beschäftigt sind, den neusten Trends nachzurennen. Damit sagen wie allerdings nicht, dass soziale Medien oder andere Aspekte Ihrer Online-Präsenz (wie Ihre Website) nicht wichtig sind. Sie alle spielen eine wichtige Rolle beim Aufbau Ihrer Marke, um letztlich mehr Kunden werben zu können. Doch nur weil Facebook wie der nächste große Marketing-Trend erscheint, sollten Sie die Wirkungsmacht der E-Mail nicht vergessen.

 

Doch nur weil Facebook wie der nächste große Marketing-Trend erscheint, sollten Sie die Wirkungsmacht der E-Mail nicht vergessen.

 

ÜBERDENKEN SIE IHRE EINSPRACHIGEN INHALTE

Wir haben also bereits Argumente dafür geliefert, warum E-Mail-Marketing immer noch wichtig ist. Aber warum sollten Sie sich über Marketing-Inhalte Gedanken machen, die in einer anderen Sprache als Englisch verfasst sind? Es stimmt, Englisch ist definitiv eine dominierende Sprache, vor allem in der Online-Welt. In der Tat werden mehr als die Hälfte aller Webseiten im Internet in der englischen Sprache verfasst. Aber was ist mit den Nutzern, die von diesen Webseiten als Zielgruppe in Frage kommen? Forschungen zeigen, dass die große Mehrheit der Internetnutzer keine Englisch-Muttersprachler sind. Im Jahr 2015 wurde geschätzt, dass 3,2 Milliarden Menschen (fast die Hälfte der Weltbevölkerung) bis Ende des Jahres einen Onlinezugang haben werden. Wenn man bedenkt, dass es weltweit lediglich 360 Millionen Englisch-Muttersprachler gibt, wird es offensichtlich, dass es eine sehr große anderssprachige Zielgruppe im Internet gibt. Warum ist das wichtig?

Nun, die Forschung deutet darauf hin, dass diese Nutzer bis zu doppelt so viel Zeit auf einer Website verbringen könnten, die in ihrer Muttersprache verfasst ist. Außerdem tätigen 55% der Online-Kunden nur dann einen Kauf, wenn ihnen Informationen in ihrer Muttersprache präsentiert werden. Für Nutzer mit nur geringem Englischverständnis, steigt diese Zahl auf 80% an. Das schreit förmlich nach Potenzial für jedes Unternehmen, das es ernst meint und seinen Online-Vertrieb erweitern will. Ein weiterer ernster Punkt, den man beachten sollte, ist folgender: Während Chinesisch und Sprachen des indischen Subkontinents nur 2% bzw. 0,1% des Internets ausmachen, machen sie 36% der Weltbevölkerung aus. Da das Internet immer mehr Menschen schnell erreicht, kann man in den kommenden Jahren eine rasante Zunahme an nicht muttersprachlichen, englischsprachigen Internetnutzern erwarten. Wenn Sie es also ernst meinen und Ihre Online-Verkäufe erhöhen wollen, dann ist es höchste Zeit, um über Englisch als Hauptsprache Ihrer Online-Inhalte hinauszuschauen. Hier sind einige Sprachen, die Sie mit mehrsprachigen Online-Inhalten ins Visier nehmen können (Statistiken von Juni 2016):

  • Chinesisch: 751.985.224 Nutzer weltweit (20,8%).
  • Spanisch: 277.125.947 Nutzer weltweit (7,7%).
  • Arabisch: 168.426.690 Nutzer weltweit (4,7%).

 

EINE SCHRITT-FÜR-SCHRITT-ANLEITUNG FÜR MULTILINGUALES E-MAIL-MARKETING

Sie kennen also nun die Macht von E-Mail-Marketing. Sie wissen jetzt auch, wie wichtig es ist, Online-Inhalte in anderen Sprachen neben Englisch zu produzieren. Aber wie können Sie beide Bereiche effektiv verbinden? Die Antwort ist einfach: Mehrsprachiges E-Mail-Marketing. Hier ist eine Schritt-für-Schritt-Anleitung für die Erstellung von mehrsprachigen E-Mail-Inhalten:

 

1: WÄHLEN SIE IHRE ZIELSPRACHE AUS

Das Erste, was Sie tun müssen, wenn Sie mehrsprachige Inhalte für Ihre E-Mail-Marketing-Kampagne erstellen, ist die richtige Zielsprache zu wählen. Leider ist es schwerer, als nur die Sprache auszuwählen, die den höchsten Prozentsatz an Online-Nutzern hat. Stattdessen müssen Sie einige Analysen zu Ihren Hauptzielseiten erstellen, um ein klares Bild davon zu bekommen, welche Sprachen Ihre Kunden sprechen. Für den Anfang eignet sich hierfür Google Analytics. Dort finden Sie detaillierte Informationen über die Besucher Ihrer Website und ihre Standorte. Andernfalls können Sie auch die Analytik-Tools von sozialen Medien, wie Facebook Insights, nutzen, um mehr Informationen über die Sprache Ihrer Zielgruppe zu erhalten. Eine große Anzahl an internationalen Nutzern zeigt Ihnen, dass Ihre Marke bereits ein internationales Interesse geweckt hat. Lassen Sie sich nicht entmutigen, wenn dies nicht der Fall ist. Sie können weltweit nicht zu viel Nachfrage für Ihre Produkte oder Dienstleistungen erwarten, wenn Sie noch nicht darauf hingearbeitet haben.

 

Sie können weltweit nicht zu viel Nachfrage für Ihre Produkte oder Dienstleistungen erwarten, wenn Sie noch nicht darauf hingearbeitet haben.

 

2: ARBEITEN SIE MIT ECHTEN ÜBERSETZERN

Sie wissen jetzt, welche Sprachen Sie mit Ihren neuen, mehrsprachigen E-Mail-Inhalten anvisieren werden. Jetzt ist es an der Zeit, jemanden zu finden, der diese Inhalte erstellt. Vertrauen Sie uns hier, Google Translate ist nicht die Antwort. Es läuft nicht darauf hinaus, Texte einfach Wort für Wort in eine andere Sprache zu übersetzen. Stattdessen geht es darum, genau zu verstehen, was gesagt wird, wie es gesagt wird und in welchem Kontext das Ganze präsentiert wird. Die einzigen Menschen, die diese Art von eingehendem Verständnis bieten können, sind echte Übersetzer. Verstehen Sie uns nicht falsch, maschinelle Übersetzungs-Apps wie Google Translate sind manchmal eine große Hilfe, aber nicht für offizielle Zwecke geeignet. Übersetzungsdienste dieser Art sind hilfreich für informelle Zwecke, wenn Sie zum Beispiel einen Text in einer anderen Sprache schnell verstehen müssen. Wenn Sie heraus finden wollen, wie man jemanden auf Russisch über Skype oder E-Mail begrüßt, dann können Sie ruhig Google Translate verwenden.

Sobald sie allerdings professioneller werden, ist es an der Zeit, ernsthaft darüber nachzudenken, mit einem echten Übersetzer zu arbeiten. Das sollte man tun, weil maschinelle Übersetzungen nicht auf die Grammatik, Redewendungen, Konventionen und den Kontext eines Textes achten. Stattdessen spucken sie mechanische und direkte Übersetzungen von Worten und Redewendungen aus, die in einem offiziellen Rahmen oft nutzlos und geradezu verwirrend sind. Übersetzungen sind nicht so einfach. Es sind keine mathematischen Gleichungen, die man auf eine Vielzahl von Problemen anwenden kann. Die Übersetzung ist ein Handwerk. Während maschinelle Übersetzungen kostengünstig und einfach erscheinen mögen, sind sie definitiv nicht die richtige Lösung bei der Übersetzung der einzigartigen Botschaft Ihrer Marketing-Inhalte. Wenn Sie genaue, zuverlässige Übersetzungen benötigen, die den Kontext Ihrer Botschaft unter Berücksichtigung kultureller Unterschiede bewahren, dann sollten Sie es richtig angehen. Stellen Sie Übersetzer ein.

 

3: LOKALISIEREN SIE!

Sobald Sie die richtige Sprache gefunden haben, in die Sie Ihre E-Mail-Marketing-Inhalte übersetzen möchten und ein Team von professionellen Übersetzern eingestellt haben, ist es an der Zeit, Ihre E-Mail-Marketing-Strategie zu aktualisieren. Sie müssen auf eine Vielzahl von Faktoren achten, einschließlich auf die Tageszeit, zu der Ihre Inhalte verschickt werden. Erwarten Sie nicht, dass Ihre potentiellen chinesischen Kunden viele Konversionen einbringen, wenn diese ihre E-Mails um 2 Uhr nachts erhalten. Es ist noch wichtiger, auf kulturelle Aspekte zu achten. Dabei könnte es sich um einfache Variablen handeln, wie zum Beispiel die Tatsache, dass die Arbeitswoche in vielen islamischen Ländern von Sonntag bis Donnerstag geht.

Allerdings können auch kulturell sensible Themen davon betroffen sein, die Sie dazu zwingen könnten, einige größere Änderungen an Ihren Inhalten, Ihrer Markenbildung oder sogar Ihren Produkten vorzunehmen. Dieser Prozess des Umgangs mit kulturellen Aspekten, um die Attraktivität Ihrer Marke in einem ausländischen Markt zu maximieren, nennt man Lokalisierung. Lokalisierung ist ein äußerst wichtiges Konzept und wird von riesigen multinationalen Unternehmen wie McDonald’s, Nestle und Coca-Cola verwendet, um den Erfolg ihrer Marken auf der ganzen Welt zu gewährleisten. Während sich die Übersetzung damit auseinandersetzt, Inhalte von einer Sprache in eine andere zu übersetzen, geht die Lokalisierung noch einen Schritt weiter. Sie hilft dabei, die Attraktivität Ihrer Marke für Verbraucher mit einzigartigen, kulturspezifischen Bedürfnissen und Anforderungen zu optimieren.