7 Tipps für die Steigerung die Markenbekanntheit durch soziale Medien

Grant Robinson
Grant Robinson
B
Befolgen Sie diese 7 Tipps, um die Markenbekanntheit über soziale Medien zu steigern. Selbst für kleine Unternehmen ist der Durchbruch auf den sozialen Medien möglich, wenn Sie wissen, worauf Sie sich konzentrieren sollten. Lesen Sie weiter, um zu erfahren, wie Sie Ihre Strategie für eine Social-Media-Kampagne verbessern können.
Reading Time: 4 minutes

DIE MARKENBEKANNTHEIT MIT SOZIALEN MEDIEN ERHÖHEN

Die Markenbekanntheit durch soziale Medien zu steigern, ist mittlerweile zur Norm geworden. Multinationale Unternehmen und Familienbetriebe konkurrieren auf demselben Markt und nutzen dieselben Mittel. Wirksame Social-Media-Kampagnen erfordern nicht unbedingt viel Geld. Wenn Sie die Grundlagen kennen und befolgen, können Sie Ihre Marke weltweit bekannt machen.

Die Markenbekanntheit durch soziale Medien zu steigern, ist mittlerweile zur Norm geworden.

 

ES IST EIN DIGITALER JUNGLE DA DRAUßEN

In den früheren Jahren des Internets was es bereits ein klarer Vorteil für das Marketing und die Markenbekanntheit, wenn man einfach online war. Der massive Rückgang der Kosten und der unglaubliche Anstieg der Zugänglichkeit der Technologie waren ein zweischneidiges Schwert für den elektronischen Handel. Die gute Nachricht ist, dass jetzt jeder online ist. Die schlechte Nachricht ist … dass jetzt jeder online ist. Wir haben also einen Schritt nach vorn und zwei Schritte zurück gemacht. Wenn die ganze Welt online ist, wie sorgen Sie dann für eine Markenbekanntheit in einem globalen Markt? Diese 7 Tipps helfen Ihnen, Ihre Social-Media-Kampagnen wirkungsvoll zu planen und durchzuführen, um die Markenbekanntheit zu steigern.

 

1: MISCHEN SIE MIT

Die sozialen Medien bedeuten genau das – sozial zu sein. Die Interaktion mit Kunden und dem geliebten Browser verdeutlicht und festigt die Persönlichkeit Ihrer Marke. Sie entfremden sich schließlich von Menschen, wenn Sie nichts anderes als aggressives Werbematerial ohne echte Kommunikation veröffentlichen. Also nehmen Sie sich Zeit für Diskussionen. Eine einseitige Kommunikation bedeutet, dass Ihnen Erkenntnisse entgehen, die Ihre Marke voranbringen könnten.

 

2: STIFTEN SIE SINN

Es gibt viele nützliche Social-Media-Plattformen für Ihre Kampagnen zur Steigerung der Markenbekanntheit. Es gibt in der Tat so viele, dass es teuer und aufwändig sein kann, sie alle zu bedienen. Durch die Festlegung von Zeit- und Budgetbeschränkungen wird die Anzahl der von Ihnen verwendeten Plattformen begrenzt. Wenn Sie sich auf drei oder vier konzentrieren, die zu Ihrem Unternehmen passen, verleiht das Ihrer Marke Tiefe und Persönlichkeit. Wenn Sie auf zehn oder mehr Plattformen nur begrenzt aktiv sind, wird dadurch die Effektivität Ihrer Kampagnen beeinträchtigt. Wenn Sie allerdings das Geld und die Zeit haben, können sie natürlich alle nutzen!

 

3: ZEIGEN SIE EMOTIONEN

Seien Sie abwechslungsreich. Ein Teil Ihrer Strategie zur Markenbekanntheit basiert auf der Persönlichkeit und dem Gefühl Ihres Unternehmens. Werbematerial sollte sich mit Informationsmaterial, das Gefühle anspricht, abwechseln. Menschen sind emotionale Wesen und treffen viele Entscheidungen, die ausschließlich auf emotionalen Reaktionen beruhen. Beim Aufbau Ihrer Strategie zur Markenbekanntheit sollten Sie die sozialen Medien nutzen, um Emotionen bei den Menschen zu wecken, die Sie an Ihre Marke binden wollen. Wählen Sie Bilder, Videos und Töne aus, die Menschen zum Handeln inspirieren, ohne direkt Werbung für ein Produkt oder eine Dienstleistung zu machen.

 

Beim Aufbau Ihrer Strategie zur Markenbekanntheit sollten Sie die sozialen Medien nutzen, um Emotionen bei den Menschen zu wecken, die Sie an Ihre Marke binden wollen.

 

4: AUFFÄLLIGE & DEUTLICHE WERBETEXTE

Stellen Sie sicher, dass Sie das sagen, was Sie sagen möchten. Einfach ein paar Abschnitte zusammenzuschustern und auf das Beste zu hoffen, könnte ein schlechter Zug sein. Es gibt ein paar supertalentierte Texter, die Ihnen helfen können, klar und deutlich mit Ihrem Publikum kommunizieren zu können. Vergewissern Sie sich, dass die Botschaft Ihrer Marke auffällig, bündig und souverän ist.

 

5: SEIEN SIE GROßZÜGIG

Wettbewerbe, Werbegeschenke und Gewinnspiele können Begeisterung für Ihre Marke auslösen. Einzigartige Ideen hinsichtlich dieser bewährten Werbemethoden sorgen dafür, dass Ihre Marke in Erinnerung bleibt. Denken Sie sorgfältig nach. Freundlich und süß kann nach hinten losgehen und Sie aus den falschen Gründen unvergesslich machen. Sie wollen schließlich nicht, dass tausend Werbeballons schlaff von Stromleitungen und Bäumen hängen. Es steht schließlich auf keiner To-Do-Liste eines Unternehmens, als Umwelt-Idiot gebrandmarkt werden zu wollen.

 

6: SPAẞ & GESCHÄFT

Es ist großartig, Menschen zu bezaubern, aber Geschäft ist Geschäft. Stellen Sie also sicher, dass Sie Ihre Werbeaktionen mit einem Aufruf zum Handeln (Call to Action) versehen. Wenn Sie beispielsweise Ihren eigenen Blog verlinken, zeigt das Ihren Kunden nicht nur, dass Sie fundierte Kenntnisse über das vorliegende Thema haben, sondern bringt die Menschen auch auf Ihre Website. Es gibt dabei kein magisches Verhältnis von Inhalten und Call to Action. Spielen Sie damit herum, bis Sie ein Verhältnis gefunden haben, das zu Ihnen passt. Denken Sie aber daran, dass zu viele Links den Textfluss ihrer eigentlichen Aussage stören können.

 

7: TRENDS SETZEN

Durch die Nutzung von Trends oder “Newsjacking” werden Inhalte erstellt, die aktuelle trendige Ereignisse mit Ihrer Marke verknüpfen. Trendthemen auf Twitter oder Facebook sind eine Gelegenheit, Ihre Marke mit Themen von erhöhtem Interesse zu verknüpfen. Wenn das geschmackvoll und nahtlos ausgeführt wird, fließt mehr Traffic in Ihre Richtung. Allerdings ist das Gegenteil auch wahr. Niemand schätzt schlechten Geschmack und eine schwerfällige Umsetzung.